Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufige Fragen | Unsere Antworten
Fotografen und Bildbearbeiter sind auf eine farbrichtige Bildschirmdarstellung angewiesen und durch die Bildschirmkalibrierung wird sichergestellt, dass Farben am Monitor farbrichtig dargestellt werden, da sie Bildeigenschaften richtig beurteilt und auch gegebenenfalls korrigiert. Mit bloßem Auge lässt sich nicht wahrnehmen, ob ein Monitor farbrichtig eingestellt ist, da die menschliche Farbwahrnehmung von unterschiedlichen Faktoren wie z. B. Tageszeit, Müdigkeit, Umgebungslicht etc. abhängt. Fast alle Bildschirme werden meist voreingestellt geliefert, trotzdem ist eine Kalibrierung notwendig und aufgrund einer Alterung auch im Abstand von 2–4 Wochen notwendig, da sich das Darstellungsverhalten der Monitore mit der Zeit verändert. Arbeitet man mit mehreren Bildschirmen, werden die Farbunterschiede auf den einzelnen Bildschirmen direkt sichtbar. Selbst bei gleichen Fabrikaten, ist eine farbliche Übereinstimmung selten. Hier schafft eine Kalibrierung Abhilfe.
Vor der Kalibrierung sollte der Monitor mindestens 30 Minuten angeschaltet sein.
Jeder Monitor kann und sollte kalibriert werden! Einige Bildschirme werden bereits vorkalibriert geliefert, dabei können nicht alle wichtigen Parameter wie Farbtemperatur, Helligkeit und Luminanz Rückmeldung berücksichtigt werden. Auch die verwendete Grafikkarte wird bei der Kalibrierung berücksichtigt.
Farbechte und realitätsnahe Bilder! Fast jeder kennt das Problem: Fotos sehen auf unterschiedlichen Anzeigemedien wie Monitor, Kamera, Druck und Smartphone unterschiedlich aus. Mit einer Kalibrierung wird sichergestellt, dass das Bild auf dem Monitor farbecht dargestellt wird. Identische Wiedergabe von Fotos auf mehreren Monitoren! Mit einer Kalibrierung lässt sich vermeiden, dass im Multimonitorbetrieb die Fotos auf den Monitoren unterschiedlich dargestellt werden
Windows: XP, Vista, Win 7, 8, 10 (32- & 64-bit) Prozessor: Pentium oder AMD K7
Mac: OS X (10.10 und neuer) Prozessor: Nur Intel. Kein PowerPC Support
Minimum RAM: 512MB. Mind. 150MB freier Festplattenspeicher.
Internet für den Softwaredownload und die Lizenzaktivierung
Kompatibles Farbmessgerät wird benötigt
Sie dürfen Ihre Lizenz auf bis zu drei Rechnern installieren.
Wir empfehlen Ihr Display alle zwei Wochen zu kalibrieren. Auf diese Weise werden mögliche Leistungsschwankungen Ihres Monitors berücksichtigt. Insgesamt hängt dies aber von Ihrer persönlichen Nutzung ab. In einem farbintensiven Arbeitsablauf ist die Kalibrierung idealerweise der erste Schritt.
Meyer-Optik-Görlitz ist unser Schwesterunternehmen. Während Globell spezialisiert auf Software und Farbmanagement ist, liegt die Expertise von Meyer-Optik in optischen Systemen. Um den bestmöglichen Sensor zu entwickeln haben wir die Synergien für dieses Projekt genutzt.
Das globellColorMeter wurde durch eine Reihe von detaillierten Tests durch die Zusammenarbeit von Farmanagement Spezialisten und Experten im Bereich optische Systeme entwickelt. Der optische Teil wurde von Meyer-Optik-Görlitz entwickelt. Durch dieses technische Know-How ist der Sensor in der Lage die Farbwerte möglichst präzise zu erfassen. Darüberhinaus setzen wir auf die neueste Sensortechnologie, die u.a. mit einem nicht alternden, nicht organischem Filter ausgestattet ist.Dies ermöglicht eine gleichbleibende Kalibrierung über einen langen Zeitraum.